Everything must go – JOKER

Quelle: imdb.com

Als die Nachricht die Runde machte, dass Martin Scorsese einen Joker-Film drehen würde, war die Aufregung natürlich groß. Es war bereits klar, dass dieser Film für sich alleine stehen sollte, ohne mit irgendeinem anderen aktuellen oder älteren Film aus der BATMAN-Reihe verbunden zu sein. Aber konnte das gut gehen? In einer Zeit, in der das Kino, maßgeblich in Form von Comic-Verfilmungen, zum reinen Popcorn-Event mutiert ist, kann sich da eine Charakterstudie einer Comicfigur durchsetzen? Die Erwartungen bekamen zumindest einen Dämpfer, als bekannt wurde, dass nicht Scorsese, sondern HANGOVER-Regisseur Todd Phillips die Regie und auch das Drehbuch übernehmen würde. Doch mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle blieb das Projekt weiter interessant. Und auch die ersten Trailer zeigten, dass sich der Film dann doch in eine etwas andere Richtung bewegt, als die sonst üblichen Marvel-Filme oder auch die letzten DC-Filme.

HAHAHAHAHAHA!

Macht kaputt, was euch kaputt macht – SYSTEMSPRENGER

Quelle: filmstarts.de

Die neunjährige Benni ist kein normales Kind. Getrieben von unkontrollierten Wutausbrüchen und einem Kindheitstrauma, welches sie ausflippen lässt, wenn jemand ihr Gesicht berührt, wird sie von einer Einrichtung zur nächsten durchgereicht. Ihre Mutter, die noch zwei weitere Kinder hat, ist hoffnungslos überfordert, obwohl Benni sich nichts sehnlicher wünscht, als zu ihrer Mutter zurückzukehren. Frau Bafané vom Jugendamt ist es eine Herzensangelegenheit, Benni zu helfen und so engagiert sie mit Micha einen Anti-Gewalt-Trainer, der normalerweise mit kriminellen Jugendlichen arbeitet. Doch dieser stellt sehr schnell fest, dass Benni in einem Heim oder einer Wohngruppe keine Fortschritte machen wird und lässt sich auf ein Experiment ein. Er will mit Benni mehrere Tage alleine im Wald in einer Hütte verbringen, ohne Strom, ohne Internet. Beide nähern sich dann auch tatsächlich an, aber als Benni in Micha einen Ersatzvater sieht, droht sein professioneller Abstand zu dem Fall zu kippen.

Erzieher!

Picture That! – ROGER WATERS US + THEM

Quelle: cinemaxx.de

Den Frieden und die Liebe, die Roger Waters als die Kernbotschaft seiner Konzerte sieht, wird er mit seinem ehemaligen Pink-Floyd-Kollegen David Gilmour wohl nicht mehr erreichen. Es war hauptsächlich Gilmour, mit dem sich Waters zoffte, weil hier nicht nur zwei Egos aufeinander trafen, sondern auch zwei völlig unterschiedliche Ansichten, in welche Richtung die Band Pink Floyd gehen sollte. Im Verlauf der 1970er Jahre hatte sich Waters zum Kopf der Band gemausert. Er schrieb alle Texte und dachte sich auch die Konzepte der Alben aus. Natürlich komponierte er auch Musik, aber erst durch den Input von Gitarrist Gilmour, Schlagzeuger Nick Mason und dem mittlerweile leider verstorbenen Keyboarder Richard Wright, entstand der Pink-Floyd-Sound, der um die Welt ging. Gilmour, Mason und Wright waren nicht so fingerfertig wie Waters darin, Texte zu verfassen. Ihre Stärke lag darin, die Musik zu erschaffen, während sie sie spielten, sich der Musik hinzugeben und damit die Klangwelten zu erzeugen, für die Pink Floyd berühmt geworden sind. Insofern ergänzten sich die vier Bandmitglieder perfekt.

The lunatic is in the hall