Kommt jetzt öfter – DEADPOOL

Quelle: foxfilm.com

Was lange währt, wird endlich gut. So oder so ähnlich könnte man den Werdegang des Filmes „Deadpool“ beschreiben. Bereits 2004 gab es erste Pläne, den Stoff zu verfilmen, weit vor der großen Marvel-Welle, die einige Jahre später einsetzte. Für die Regie war David S. Goyer vorgesehen, der als Autor und Produzent bis heute diverse Comic-Verfilmungen betreut hat, wie „Blade II“ oder auch Christopher Nolans „Batman Begins“ und „The Dark Knight“, aber auch „Man of Steel“. Von Beginn an war Ryan Reynolds für die Hauptrolle vorgesehen. Durch die etwas vertrackte Vertragssituation mit den Marvel Studios geriet das Projekt ins Stocken und David S. Goyer sprang von dem Projekt ab, um sich anderen Filmen zu widmen. Feel the Love!

Was zum Henker…? – THE HATEFUL EIGHT

Quelle: moviepilot.de

Nur noch zwei Filme. Zumindest, wenn es nach Quentin Tarantino geht. Er verkündete 2015, dass er in seiner Karriere zehn Filme machen wolle und danach für ihn Schluß sei. Ob das tatsächlich eintreffen wird, bleibt abzuwarten. Vor allem ist es spannend, welche beiden Filme Tarantino noch machen will, beziehungsweise, zu welchem Genre sie gehören werden. Richten wir unsere Aufmerksamkeit aber erst einmal auf Tarantinos neuesten Streich, „The Hateful 8“. „Wenn John Ruth – der Henker – dich kriegt, dann hängst du!“

Passion of the DiCaprio – THE REVENANT

Quelle: indiewire.com

Leonardo DiCaprio hat es nicht leicht. Vor fast 20 Jahren gelang ihm der Durchbruch mit „Titanic“, was für ihn zugleich Fluch und Segen war. Aufgestiegen in die A-Liga der Hollywood-Schauspieler haftete ihm noch Jahre später das Label des Schönlings und Frauenschwarms an, worauf er meist auch reduziert wurde. Dennoch kämpfte DiCaprio unnachgiebig um Anerekennung als seriöser Schauspieler, welcher er auch vor „Titanic“ schon war. Sein immer noch jugendhaftes Aussehen ist dabei meist im Weg, so kurios das auch klingt. Egal, welche Rolle er spielt, man erkennt immer wieder den Jack aus „Titanic“ in seinem Gesicht. Wir sind alle Wilde!

„Ich habe da ein ganz mieses Gefühl“ – STAR WARS: THE FORCE AWAKENS

Quelle: starwars.com

Als George Lucas sein Film-Imperium für 4 Milliarden US-Dollar (von denen er jeden Penny für wohltätige Zwecke gespendet hat) 2012 an den Disney-Konzern verkaufte, war relativ schnell klar, dass es einen neuen Star-Wars-Film geben wird. Und damit nicht genug. Disney möchte natürlich etwas bekommen für sein Geld und so lief sogleich die Maschinerie an, das Franchise nicht nur fortzuführen, sondern auch weiträumig auszubauen. The Franchise Awakens

Ein standhafter Mann – BRIDGE OF SPIES

Quelle: Moviereviews.com

Geschichte ist im Grunde ein spannendes Feld. Aber es kommt natürlich darauf an, wie man sie präsentiert. Wenn man es schafft, sie lebendig zu gestalten, dann kommt der Rest ganz von selbst. Steven Spielberg hat sich in den letzten 25 Jahren verstärkt geschichtlichen Themen gewidmet und entfernte sich damit etwas vom puren Unterhaltungskino. Sei es sein Holocaust-Drama „Schindlers Liste“, das Sklaven-Drama „Amistad“, „Saving Private Ryan“ oder auch „München“, Spielberg möchte Geschichte erlebbar machen. Jeder Mensch ist wichtig

Ihr Auftritt, Mister Bond! – SPECTRE

Quelle: joblo.com

James Bond has returned. Drei Jahre nach „Skyfall“ bildet nun „Spectre“ den (wahrscheinlichen) Abschluss der Craig-Bond-Ära. Mit seinem ersten Bond „Casino Royale“ wagten die Produzenten etwas, das es in der Bond-Geschichte bis dato noch nicht gegeben hatte. Nicht nur, dass der Film ohne das berühmte „Gunbarrel“-Logo begann, es war ebenfalls der Auftakt zu einer Geschichte, die sich nun über vier Filme zieht. Was ist „Spectre“?

„Where Paradise is Home“ – WAYWARD PINES

Quelle: filmstarts.de

Ein guter Anfang

Anfang der 2000er Jahre war der Name M. Night Shyamalan ein Synonym für Mystery mit einem Twist. 1999 schlug der von ihm geschriebene und inszenierte „The Sixth Sense“ weltweit ein wie eine Bombe. Mit einem Einspielergebnis von über 670 Millionen Dollar war es der zweiterfolgreichste Film des Jahres, nur noch getoppt von „Star Wars – Episode I“. Shyamalan galt als neues Wunderkind und die Studios rissen sich um ihn. Die Abrechnung!

„You can’t stop it…“ – Chris Carters MILLENNIUM

Vorankündigungsanzeige zum Start der Serie. Quelle: millennium-thisiswhoweare.net


Der Anfang vom Ende

Mitte der 90er Jahre war Chris Carter einer der erfolgreichsten TV-Produzenten überhaupt. Mit „Akte X“ hatte er nicht nur eine Serie geschaffen, die Teil der Popkultur wurde, sondern auch für Traumquoten beim produzierenden Sender Fox sorgte. So war es also auch nicht weiter verwunderlich, dass Carter seine Fühler weiter ausstrecken wollte, nachdem Fox ihn um die Entwicklung einer weiteren Serie bat. This is who we are!

A World of Magnets and Miracles: Pink Floyd – The Division Bell

Quelle: amazon.de

Ich finde „The Division Bell“ zu unrecht verrissen, ein wundervolles Album, voller Melancholie, die über allem liegt. Nie klang Gilmours Gitarre wehmütiger als auf diesem Album, das krasse Gegenteil des harschen Vorgängeralbums „A Momentary Lapse of Reason“. Besonders erstaunt bin ich immer wieder darüber, wie viele „Echos“ alter Zeiten auf dem Album vertreten sind, seien es Anspielungen im Text, in der Musik, den Geräuschen oder im Booklet. Did you know?

Nature’s Best – THE X-FILES: FIGHT THE FUTURE

Quelle: xfileslexicon.com

It’s been seventeen years since The X-Files hit the big screen. Shot at a production budget of around 60 million dollars, the movie did cost 58 million dollars more than an average episode of the show. The movie did well in movie theatres around the world, although it wasn’t THE blockbuster one could have been expected after the show became a cultural phenomenon in the mid-1990’s. Tied in between season five and six, the movie continues the story arc about the planned colonialisation through an alien force. X-Files re-opened